Konzertkritik: Romantische Fantasien

(Bild: Harry Wolfsbauer)

(…) Mit „Sei still, mein Herz“ aus Louis Spohrs „Sechs deutschen Liedern“ betrat eine wahrhaft romantische Besetzung das Podium: Susanne Müller, Sopran, Lisa Riepl, Klarinette, und Irene Garcia Posadas, Klavier. Riepl traf den großen romantischen Ton gleich in der Einleitung, bewegend sekundiert von der Pianistin. Müller gefiel hier schon in den Vorjahren. Die in Freiburg lebende Sängerin überzeugte erneut mit detaillierter Textausdeutung und darstellerischem Talent. (…) Drei Nummern aus Schumanns „Frauenliebe und -leben“ gestaltete Susanne Müller mit demutsvoller Ergebung („Darfst mich niedre Magd nicht kennen, hoher Stern der Herrlichkeit!“). Ihre helle, zarte Stimme passt hier wunderbar. Gestaltungskraft und Einfühlsamkeit bewies auch Pitz am Klavier. (…) In die sternklare Benediktbeurer Nacht entließ die Zuhörer abschließend Müllers silbrig schimmernder Sopran mit Debussys „Clair de lune“.

Süddeutsche Zeitung, Sabine Näher, 01.09.2017

Der Kern der Musik

(…) dann war die Sopranistin Susanne Müller die Heldin (…) Perlend, klar, funkelnd leuchtet Müller die emotionalen Zwischentöne bei Debussy aus, sensibel und temperamentvoll bei Weber, zuweilen sogar ein wenig neckisch. Die Sopranistin hat seit ihrem famosen Eumwa-Auftritt vom vergangenen Jahr eine weitere darstellerische Dimension hinzugewonnen (…)

Süddeutsche Zeitung, Horst Kramer

Aufgehende Sterne

BB_Schubert

(Foto: Harry Wolfsbauer)

Höhepunkte: Schuberts wunderbar nuanciert dargebotener „Hirt auf dem Felsen“, (…) sowie die „Love Songs“ von Whitacre, bei denen nicht zuletzt das fabelhafte Interagieren der Interpreten beeindruckte.

(Süddeutsche Zeitung, Sabine Näher, 26.08.2016)

Brava!

Die Schlüsselmomente. Ein hohes C der jungen Sopranistin Susanne Müller. (…) Dann der magische Moment: Müller krönte eine Koloraturpassage mit dem famosen Spitzenton. Der Abend hatte zu sich selbst gefunden. Brava!“

(siehe Pressespiegel)